Neudietendorf
Der 10. Mai 1847 war der Tag der Eröffnung des 28,02 km langen Teilstücks von Erfurt über Dietendorf nach Gotha. Erbaut wurde die Strecke von der Thüringische Eisenbahn-Gesellschaft. Das Empfangsgebäude in Insellage wurde als Fachwerkbau errichtet und lag gegenüber dem heutigen Stationsgebäude. Am 16. Mai 1867 wurde die 9,94 km lange Strecke nach Arnstadt dem Verkehr übergeben. Damit war der Bahnhof zum Eisenbahnknoten geworden. Mit der Strecke nach Arnstadt erhielt der Bahnhof ein neues Empfangsgebäude, ein kleines Bahnbetriebswerk mit Lokschuppen, eine Wasserstation, einen Güterschuppen und ein Freiladegleis mit Rampe. Am 1. Mai 1904 wurde eine 1,52 km lange Güterstrecke zum Güterbahnhof fertiggestellt. Der Umsteigebahnhof besaß auch ein Fürstenzimmer (Warteraum für Adlige). Teile des alten Empfangsgebäudes und des Hausbahnsteigs sind noch heute erhalten. Ab 1933 benannte die Reichsbahn den Bahnhof Dietendorf in Neudietendorf um. Das Empfangsgebäude wurde im Krieg schwer beschädigt. Nach dem Krieg wurde ein einfaches Empfangsgebäude gebaut, das Anfang der 1990er Jahre saniert wurde. 2011 kaufte die Gemeinde das Empfangsgebäude der Deutschen Bahn AG ab und sanierte 2013 das Gebäude und den Bahnhofvorplatz.
Bilder Neudietendorf
Bahnhof von 1904
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 10. Mai 1847 nach Neudietendorf. Also zwölf Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Neudietendorf hatte zu diesem Zeitpunkt wenig Einwohner (Ende 2013 waren es 5.960 Einwohner). Neudietendorf gehört zur Gemeinde Nesse-Apfelstädt.  
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Thüringer Bahn
Bahnhof von 1860 (Dietendorf)
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >