EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Steinhausen-Neuburg
Bau und Eröffnung Die Strecke baute man in zwei Teilabschnitten. Am 27. Juli 1883 wurde der 15,8 km lange Streckenabschnitt von Doberan (heute Bad Doberan) nach Rostock für den Personenverkehr und am 22. Dezember 1883 für den Güterverkehr in Betrieb genommen. Am 22. Dezember 1883 wurde auch das 40,7 km lange zweite Teilstück von Bad Doberan nach Wismar-Hornstorf in Betrieb genommen. Die Strecke diente hauptsächlich dem lokalen Verkehr und verlief weitgehend entlang der Ostseeküste. Wahrscheinlich wurde aufgrund der hohen Rendite (41%), die aufgrund des starken Ausflugsverkehrs von Rostock bis Bad Doberan begründet war, die WRE schon 1890 verstaatlicht und der Friedrich-Franz-Eisenbahn zugeschlagen wurde. Das aus rotem Backstein gebaute Empfangsgebäude wurde erst nach der Streckeneröffnung als Bahnhof errichtet. 1938 betrieb eine Agentur den Haltepunkt, der nur von Personenzügen angefahren wurde. Neben einem kleinen Dienstraum mit Fahrkartenschalter, von dem aus auch die Bahnschranke bedient wurde, gab es keine weiteren Einrichtungen. Ein Wohnhaus für die Bahnbediensteten entstand zwischen Stationsgebäude und Bahnübergang. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Stationsgebäude dürfte weitgehend erhalten geblieben sein. Das Wohnhaus befindet sich in Privatbesitz.
Bilder Steinhausen-Neuburg
Luftaufnahme
Planung und Konzession
Die Eisenbahn “kam” am 22. Dezember 1883 nach Neuburg. Also 48 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Neuburg hatte zu diesem Zeitpunkt sehr wenig Einwohner (Ende 2017 waren es 2.092 Einwohner).
Wismar - Rostock Wismar Rostock Hbf
nach oben  > nach oben  >