Neumünster
Im März 1843 begannen die Bauarbeiten für die erste Eisenbahnstrecke in Schleswig- Holstein von Altona (heute Hamburg-Altona) nach Kiel. Schleswig-Holstein gehörte damals noch zu Dänemark. Am 18. September 1844 wurde die 104,93 km lange Christianbahn  feierlich eröffnet.  König Christian VIII von Dänemark war bei der Einweihung nicht zugegen, obwohl diese nach ihm benannt wurde. Die Bauarbeiten des Kreuzungsbahnhofs Neumünster schritten zügig voran. Der Bahnhof bestand aus zwei Gleisen mit einem Wartehäuschen, einem Güterschuppen, einer Wagenremise und einer Wasserstation. Außerdem entstand ein Maschinenhaus mit Werkstätten. Diese Anlage wurde 1861 zu einem Ausbesserungswerk erweitert. Der 18. September 1845 war der Tag der Einweihung einer 33,64 km langen Verbindung nach Rendsburg. Durch den Deutsch-Dänischen Krieg gehörte Schleswig-Holstein ab dem 30. Oktober 1864 wieder zu Deutschland. Am 31. Mai 1866 wurde die Bahnstrecke nach Eutin eröffnet. Es folgte am 10. Dezember 1875 eine Bahnverbindung nach Bad Oldesloe, am 22. August 1877 die 79 km lange Strecke nach Karolinenkoog und am 1. August 1916 die Verbindung nach Bad Bramstedt. Damit war ein wichtiger Eisenbahnknoten entstanden. Das ursprüngliche Empfangsgebäude wurde 1974 abgerissen und durch das heutige ersetzt. Seit 1985 legte die Bundesbahn die Strecke nach Ascheberg für den Personenverkehr und 1995 auch für den Güterverkehr still. Die Bahnhofsgleise wurden erst 1992/93 elektrifiziert. 2009 wurde der Bahnhof umfassend saniert.
Bilder Neumünster
Bahnhof um 1861
Luftaufnahme
Die Eisenbahn “kam” am 18. September 1844 nach Neumünster. Also neun Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Neumünster hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 3.900 Einwohner (Ende 2013 waren es 77.058 Einwohner).  
Bahnhof um 1955
© Copyright 2000 - 2016 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnhof 1955 Bahnhof um 1861
Hamburg-Altona - Kiel
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >