EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Nidda
Bau und Eröffnung Der Bahnbau der eingleisigen Strecke erfolgte in vier Teilstücken: Das erste Teilstück mit 21.83 km Länge von Gießen nach Hungen eröffnete am 29. Dezember 1869. Das zweite Teilstück mit 13.23 km Länge, von Hungen nach Nidda eröffnete am 29. Juni 1870. Das dritte Teilstück mit 19.79 km Länge von Nidda nach Büdingen eröffnete am 30. Oktober 1870. Das vierte Teilstück mit 14.91 km Länge von Büdingen nach Gelnhausen eröffnete am 30. November 1870. Das Empfangsgebäude als klassizistischer Putzbau errichtet wurde am 29. Juni 1870 eröffnet. Die Fenster beider Geschosse liegen unter den dreifach übergiebelten Stürzen. Westlich gegenüber den Gleisanlagen eröffnete man im selben Jahr auch den Güterschuppen aus Backstein. 1890 wurden die Lokstation mit fünfständigem Ringlokschuppen samt Drehscheibe, Lokbehandlungsanlage und dreigeschossigen Dienstgebäude in Betrieb genommen. 1897 wurde die Gleisanlage erweitert, um die am 1. Oktober 1897 eröffnete Bahnstrecke von Beienheim bis Nidda in Betrieb nehmen zu können. Der Weiterbau nach Schotten wurde am 26. Mai 1888 abgeschlossen. 1909 baute die Reichsbahn im westlichen Bahnhofsbereich ein Stellwerksgebäude aus Backstein mit einem Fachwerk im Obergeschoss, an das 1925 ein flacher Bachsteinbau angebaut wurde. 1910 entstand ein weiteres Stellwerk im östlichen Bahnhofsteil. 1912 entstand die offene, hölzerne Perronhalle mit Schnitzereien über der gesamten Länge des Hausbahnsteigs. Im Osten entstand ein Pavillonanbau mit Schnitzwerken am Eingang. Eine verglaste Eisenkonstruktion als Treppenabdeckung durch den die Fahrgäste in den Personentunnel und zu sieben Fahrgleisen gelangten, entstand ebenfalls. Was hat sich verändert, was ist geblieben Das Empfangsgebäude ist bis heute erhalten geblieben und steht unter hessischem Denkmalschutz. Am 29. November 1959 wurde der Personenverkehr bis Schotten eingestellt. Der Güterverkehr endete im Februar 1960. Die Gleise baute man zurück. Die stählerne Treppenabdeckung wich in 2003/2004 einer Überdachung für abgestellte Fahrräder und einem modernen Abgang zum Personentunnel. Das Empfangsgebäude erhielt einen neuen Anstrich. Die die Bahnsteige wurden saniert.
Z Bahnhof iel
Bilder Nidda
Bahnhof von 1870
Luftaufnahme
Bahnhof von 1870 PANORAMA
Lahn-Kinzig-Bahn
Planung und Konzession
Friedberg - Nidda
nach oben  > nach oben  >