EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2018 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Ober Widdersheim
Bau und Eröffnung Der Bahnbau der eingleisigen Strecke erfolgte in vier Teilstücken: Das erste Teilstück mit 21.83 km Länge von Gießen nach Hungen eröffnete am 29. Dezember 1869. Das zweite Teilstück mit 13.23 km Länge, von Hungen nach Nidda eröffnete am 29. Juni 1870. Das dritte Teilstück mit 19.79 km Länge von Nidda nach Büdingen eröffnete am 30. Oktober 1870. Das vierte Teilstück mit 14.91 km Länge von Büdingen nach Gelnhausen eröffnete am 30. November 1870. Die Bahnstation eröffnete am 29. Juni 1870. Das traufenständige, zweigeschössige Empfangsgebäude aus Backstein wurde um 1890 fertiggestellt. Die Fenster wurden mit Überfangbögen hervorgehoben. Im Backsteinanbau befand sich der Güterschuppen mit Rampe. Im separaten Backsteingebäude befanden sich wahrscheinlich die Toiletten und Abstellräume. Die Bahnsteige waren einfache Aufschüttungen. In der Gemeinde siedelte sich 1886 das Hartbasaltwerk Johannes Nickel an, das über eigene umfangreiche Verladeeinrichtungen und Gleisanlagen verfügte. Das Basaltwerk besaß auch eigene Rangierlokomotiven. 1958 entstand auf dem Hausbahnsteig ein Stellwerksanbau aus Fachwerk. Was hat sich verändert, was ist geblieben Die Bahnhofsbauten sind weitgehend erhalten geblieben. Die Bahnhofsgebäude wurden von der Deutschen Bahn AG verkauft. Die Bahnsteige erneuerte man komplett nach 2015.
Z Bahnhof iel
Bilder Ober Widdersheim
Luftaufnahme
Lahn-Kinzig-Bahn
G leistrasse G mehr zum Thema hier Planung und Konzession
nach oben  > nach oben  >